blutdruckmessen.org Seitenlogo

Blutdruck messen - Normalwerte und Abweichungen

Der Blutdruck ist der Druck des strömenden Blutes in den Arterien. Der Blutdruck ist abhängig von der Auswurfmenge des linken Ventrikels pro Herzschlag, vom Gefäßwiderstand und von der Beschaffenheit und vom Füllzustand der Gefäße. Des Weiteren haben das Alter, die Konstitution und der psychische und physische Zustand des Menschen Auswirkungen auf den Blutdruck.

Normalwerte und Abweichungen

Blutdruckgeraet Abbildung

Der Blutdruck wird in Millimeter Quecksilber ausgedrückt, wobei die erste Zahl dem systolischen, die zweite dem diastolischen Druck entspricht. Normale Blutdruckwerte schwanken beim gesunden Erwachsenen zwischen 110 und 140 mm Hg und 60-80 mm Hg. Bei Abweichungen nach unten spricht man von Hypotonie, bei Abweichungen nach oben von Hypertonie.

Gegenstände zur Blutdruckmessung

Grundsätzlich wird zwischen den Blutdruckgeräten beim Arzt beziehungsweise in Krankenhäusern oder Ambulatorien und den Apparaten für zu Hause unterschieden. Der Blutdruck wird mit Gegendruck gemessen. Man benützt dazu eine Armmanschette, die innen aus Gummi und außen aus unnachgiebigem Segeltuch besteht. Durch das Handgebläse kann Luft in die Manschette gepumpt werden. Der Druck ist am Manometer ablesbar. Zur auskultatorischen Blutdruckmessung wird zusätzlich ein Stethoskop verwendet.

Technik der Blutdruckmessung

Man unterscheidet die palpatorische Methode, dabei erfolgt die Messung des systolischen Wertes, sowie die akustische Methode, dabei erfolgt die Messung des systolischen und diastolischen Wertes. Bei der Blutdruckmessung für medizinische Zwecke hat man sich geeinigt, den Druck der großen Oberarmarterie zu messen.

Richtig Blutdruck messen

Die Person soll bequem und entspannt sitzen, stehen oder liegen, den leicht abduzierten Arm etwas beugen und in Herzhöhe auf einer glatter Unterlage abstützen. Der Blutdruck variiert mit der Körperlage, deshalb sollte immer in derselben Körperlage gemessen werden. Beim Messvorgang soll nicht gesprochen werden. Während der Messung sollen keine beengenden Kleidungsstücke getragen werden. Die Messung soll immer am gleichen Arm und mit dem gleichen Blutdruckgerät durchgeführt werden. Beide Arme haben verschiedene Blutdruckwerte, es soll immer an dem Arm mit dem höheren Wert gemessen werden. Die Blutdruckwerte unterliegen Tagesschwankungen, deshalb soll immer zur gleichen Tageszeit gemessen werden. Bei Verdacht auf Bluthochdruck oder vor Beginn einer medikamentösen Blutdrucktherapie muss der Blutdruck mindestens drei Mal pro Tag über einen längeren Zeitraum gemessen werden. Bei Unsicherheit des Wertes sollte eine zweite Messung durchgeführt werden. Der Blutdruckapparat muss intakt sein. Regelmäßiges wechseln der Batterien ist erforderlich.

Bei den Blutdruckgeräten für zu Hause verwendet man häufig eine Unterarmmanschette, die über dem Handgelenk angebracht wird. Aber auch Modelle mit Oberarmmanschetten sind möglich. In beiden Fällen gilt, dass die Manschette straff sitzen muss. Vor dem Kauf sollte eine eingehende Beratung in der Apotheke und im Sanitätsfachhandel stattfinden, da nicht jedes Gerät empfehlenswert ist. Gute, geprüfte Geräte haben ein Prüfungszertifikat.

Die meisten Geräte speichern die Werte, es sollten aber trotzdem die Blutdruckwerte, der Puls, das Datum und die Uhrzeit aufgeschrieben werden, da diese Aufzeichnung leichter zum Arzt mitgenommen werden kann, als das ganze Gerät. Wenn der gemessene Wert sehr hoch ist, sollte man sich darüber nicht aufregen, da Stress, Ärger oder Aufregung den Blutdruck noch weiter erhöhen. Es empfiehlt sich eine Pause und dann eine neuerliche Messung. Zwischen den einzelnen Messungen soll generell eine Pause stattfinden. Ist der Blutdruckwert sehr hoch, so muss überprüft werden, ob die blutdrucksenkenden Medikamente eingenommen worden sind, bei niedrigen Werten muss die Medikamentation eventuell ausgesetzt oder reduziert werden. Es sollte dies aber nur nach ärztlicher Absprache erfolgen. Eine selbständige Medikamentenänderung ist nicht zulässig.

Wenn die Messwerte öfters erhöht oder tief sind, muss der Arzt konsultiert werden. Gerade bei Personen mit Bluthochdruck soll vor der Messung eine Ruhephase von ungefähr drei bis fünf Minuten stattfinden, da der Blutdruck bei Aktivitäten erhöht ist. Ein großes Problem ist eine zu kleine Manschette. Gerade bei einem größeren Umfang des Handgelenkes oder des Oberarmes sitzt die Manschette schlecht und so wird das Messergebnis verfälscht. Bei zu rascher Druckentlastung in der Manschette ist eine exakte Messung unmöglich. Die Gummieinlage, besonders bei Manschetten mit Metallstäben, muss an der Innenseite des Armes liegen und darf sich nicht vorwölben.

In Arztpraxen oder Krankenanstalten empfiehlt sich eine neuerliche Messung nach ungefähr fünfzehn Minuten, da bei den meisten Menschen eine emotionelle Blutdrucksteigerung vorliegt. Generell ist zu sagen, dass die zu Hause gemessenen Blutdruckwerte öfters stimmen, als die beim Arzt gemessenen, da sich die Personen in ihrer gewohnten Umgebung befinden und weniger Stress haben. Außerdem sagen Messungen über einen längeren Zeitraum mehr aus, als einmalige Messungen.